10. Tag – Im Regenwald des Amazonas

Als ich mich am Abend ins Bett legte hörte ich draußen viele laute Tiergeräusche, es war recht schwül im Zimmer also drehte ich den Deckenventilator auf was es noch lauter machte. Kurz darauf begann es dann zu regnen, es wurde kühler, ich konnte den Ventilator wieder ausschalten, auch die Tiergeräusche wurden leiser.

Auch heute war nicht viel mit lange Ausschlafen, ich wurde um 04:50 geweckt, kurz darauf gab es Frühstück, zwar hatte der Regen mittlerweile aufgehört, es war aber recht bewölkt. Um 06:00 fuhren wir mit den kleinen Kanus über den See, gingen wieder die 25 Minuten bis zum breiten Fluss von wo wir mit dem großen Motorkanu eine Fahrt zu einer Stelle unternahmen wo sich sehr viele Papageien tummeln. Leider konnten wir nicht sehr nahe an die Stelle ranfahren, geschweige denn an Land gehen weil wir damit die Vögel vertrieben hätten. So bekam ich sie nicht so toll ins Bild, musste es am Computer digital zoomen aber ein paar ganz gute Aufnahmen kamen dabei dann doch heraus.

Wir fuhren dann nach Sana Isla weiter, das ist eine kleine Kommune am Fluss wo sich die Frauen zusammengetan haben um Schmuck herzustellen aber auch selbst zubereitete, typische Speisen den Touristen zu servieren, der Erlös kommt ihnen für diverse lokale Projekte zu gute. Hilda führte uns auch ein wenig herum, es war interessant wie einfach hier z.B. die Schulen sind, die Kinder fröhlich herumrannten. Nachdem wir die diversen Speisen gegessen hatten fuhren wir wieder mit dem Motorkanu Richtung Lodge, es begann zu regnen und auch das Wegstück zu Fuß mussten wir im Regen zurück legen. Naja, ist halt Regenwald und da regnet es auch des öfteren 🙂

Wir waren kurz nach 12:30 bei der Lodge zurück, hatten kurz Gelegenheit uns zu erfrischen bevor um 13:00 wieder die große Tröte uns zum Mittagessen rief das auch wieder sehr köstlich war. Nachdem wir am Tisch noch eine Weile geplaudert hatten zogen wir uns auf die Zimmer zurück, ich suchte gleich Bilder für das Blog aus, ruhte eine ganze Weile in der Hängematte bevor ich den Text für das Blog verfasste.

Um 16:30 starteten wir eine Runde mit dem Kanu in der Nähe, es stießen 3 Gäste aus Deutschland zu uns die kurz davor angekommen waren. Wir konnten Totenkopfäffchen recht gut aus der Nähe sehen und fotografieren, einen Riesen-Ani und wie schon am Vortag die Hoiatzins. Wir fuhren auch durch den Nebenzweig Anaconda wo aber recht tote Hose war. Nach knapp 2 Stunden Fahrt auf dem Boot wusste ich schon nicht mehr wie ich sitzen soll weil mir der Hintern schon schmerzte.

Wir hatten dann noch 1 Stunde bis zum Abendessen um 19:30 und wie immer am Mittwoch war BBQ angesagt und auch das bekam der Küchenchef prima hin. Um 20:30 machte sich unsere Gruppe noch für einen kurzen Nachtspaziergang um das Schmetterlingshaus auf, es gab viele Spinnen, Käfer, Grillen und Frösche zu sehen, das meiste davon war recht giftig. Ich war für diesen Tag schon recht gesättigt und in Anbetracht, dass es am nächsten Tag noch zeitiger aufstehen hieß auch froh gegen 22:00 ins Bett zu kommen also schrieb ich noch dieses Blog fertig, ging duschen und dann in die Federn!

6 thoughts on “10. Tag – Im Regenwald des Amazonas”

  1. Fred sagt:

    Hallo Billy,
    die letzten Tage waren etwas hektisch, drum komme ich erst jetzt dazu, deinen Blog zu lesen – im Railjet von Zürich nach St. Pölten. Ist sehr interssant und die Bilder sind toll. Ich wünsche dir noch einen schönen Urlaub!
    lg
    Fred

    1. Wolfgang sagt:

      Hallo Fred,
      so eine Fahrt im Railjet ist eine gute Gelegenheit um diverse Tätigkeiten zu machen zu denen man sonst nicht so kommt 🙂 Vielleicht geht sich nach meiner Rückkehr bald einmal wieder ein Bier aus?

      Bis bald,
      Billy

  2. Lisa sagt:

    Halli Hallo! 🙂

    Ich bin echt begeistert von deinen Berichten! 😀
    Und die Fotos! Wirklich ein Wahnsinn was man da vor die Kamera bekommt! 😀 Die Affen sind ja das Highlight!
    Bin wirklich sehr fasziniert! 🙂 irgendwie unvorstellbar für mich dass man das alles selbst sehen bzw selbst dort sein kann wenn man das bisher nur vom Fernsehen oder die Tiere vom Zoo kennt! 😉

    Weiterhin viel Spaß! 🙂
    Liebe Grüße

    1. Wolfgang sagt:

      Hallo Lisa,
      man muss es selbst erlebt haben, die Bilder geben nur einen kleinen Teil dessen wieder was ich hier erlebt habe. Meine Nachbarn hatten z.B. eine Tarantel im Zimmer, ich hörte sie nur aufgeregt schreien 🙂 Bei mir sprang ein Gecko vor der Tür herum. Man muss halt vorsichtig sein wohin man greift und vorher immer nachschauen denn es könnte immer ein giftiges Tierlein gerade dort sitzen und das kann mitunter recht schmerzvoll sein.

      In dem schönen See gab es übrigens Piranhas, ein paar andere Gäste haben danach gefischt 🙂

      Jetzt freue ich mich schon auf die Galapagos-Inseln und den dortigen Streichelzoo 😉

      lg Wolfgang

  3. Da Klane sagt:

    Hallo Großer!
    Deine regnerischen Abenteuer im Regenwald sehen echt toll aus! Sind schon gespannt auf den nächsten Bericht!
    LieGrü
    De Klanen

    1. Wolfgang sagt:

      Hallo Klaner,

      war echt super hier mal so mitten drin im Regenwald ein paar Tage verbringen zu dürfen ist schon ein Erlebnis!

      Jetzt bin ich schon gespannt was mich ab Montag auf den Galapagosinseln erwartet und vor die Kamera kreucht und fleucht 🙂

      lg der Große

Schreibe einen Kommentar zu Lisa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.