1. Tag – Fahrt von Gänserndorf nach Straßburg

Heuer nahm ich als Besitzer einer ÖBB Vorteilscard das großzügige Angebot in Anspruch an meinem Geburtstag in Österreich gratis fahren zu können. Es wurde ein Kurzurlaub im französischen Elsass draus auch wenn die Strecke innerhalb Österreich vergleichsweise kurz war aber so ein Kurzurlaub im Frühling hatte schon auch etwas, Straßburg bzw. das Elsass hatte ich ohnehin schon länger im Sinn. Dieses Mal war meine Mutter mit auf der Reise, so machten wir uns beide ein paar schöne, gemeinsame Tage.

Wir fuhren um 07:45 mit dem Regionalzug von Gänserndorf los, waren gegen 08:30 am Wiener Hauptbahnof wo wir in einer Bäckerei noch gemütlich frühstückten, uns mit etwas Reiseproviant eindeckten, zum Bahnsteig rauf gingen wo der ICE 28 nach Frankfurt auch schon bereit stand, wir unsere Plätze in der 1. Klasse im vordersten Waggon belegten. Wir fuhren pünktlich in Wien ab, die gesamte Fahrt waren wir pünktlich unterwegs allerdings kurz vor dem letzten Halt in Hanau standen wir vor der Einfahrt, es kam dann eine Durchsage dass ein ICE vor uns liegen geblieben war, es dadurch zu Verzögerungen kommt. Von Hanau nach Frankfurt wurden wir über eine andere Route geführt, kamen immer wieder zum Stehen, der Zug hatte bei der Ankunft in Frankfurt Hbf. fast 30 Minuten Verspätung. Da wir bis zum Anschluß nach Straßburg 85 Minuten Zeit hatten berührte uns das aber nicht weiter.

Es war dann 16:00 als wir in Frankfurt Hbf. ankamen wo wir uns in einer Bahnhofsbäckerei Kaffee und Kuchen kauften, dann den Bahnsteig, wo der TGV Richtung Paris abfuhr, aufsuchten. Dort stand auch ein Doppelstock TGV- Triebwagenzug allerdings stand am Bahnsteig „Nicht einsteigen“ aber auch der Zug angeschrieben so dass einige Verwirrung bei den Fahrgästen herrschte. Es schien aber doch der Zug nach Paris zu sein, es kam dann eine Anzeige dass die Anzeige der Waggon-Nummern defekt sei und man bitte die Wagenstandsanzeige am Bahnsteig verwenden sollte. Als ich das dann machte wurde mir schnell klar dass die so nicht stimmen konnte weil offensichtlich die Wagenreihung falsch war da die 1. Klasse am falschen Ende des Zuges angegeben war. Wir stiegen dann auf Verdacht in diesen Waggon ein, es war der korrekte Waggon, wir fanden auch unsere reservierten Sitze vor.

Der Zug fuhr pünktlich los, hinter Mannheim ging es mit über 240 km/h ordentlich zur Sache, wir kamen nach knapp 2 Stunden Fahrt pünktlich in Straßburg an. Wir suchten dann unser Hotel, das erste war das falsche Ibis Style Hotel aber das richtige war knapp 5 Minuten davon entfernt so dass nicht wirklich etwas Schlimmes passiert war. Nachdem wir uns kurz frisch gemacht hatten gingen wir noch ins Zentrum von Straßburg, aßen in einem urigen Lokal recht gut zu Abend, ich probierte mich an den lokalen Bieren. Nachdem wir durch die nette Fußgängerzone zurück ins Hotel gegangen waren schrieb ich noch dieses Blog, ging gegen Mitternacht ins Bett.

3 thoughts on “1. Tag – Fahrt von Gänserndorf nach Straßburg”

  1. Elfriede Stremnitzer sagt:

    Lieber Wolfgang, ich freue mich sehr, Deine Blogs bewundern
    zu dürfen, mit lieben Grüßen, Elfriede.

  2. Christine Jiru sagt:

    Lieber Wolfgang, danke dir für deinen Tipp! Ich wusste nicht, dass man mit der Vorteilscard am Geburtstag gratis fährt.
    LG Christine

    1. Wolfgang Pöchgraber sagt:

      Ja, aber „nur“ in Österreich und „nur“ 2. Klasse, den Rest musste ich aufzahlen!

Schreibe einen Kommentar zu Christine Jiru Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.