22. Tag – Devils Tower

Da wir eine lange Fahrt vor uns hatten standen wir bereits um 07:15 auf und nachdem ich den Kaffee zugestellt hatte ging ich noch schnell Duschen. Nach dem Frühstück, Abwasch und der Morgentoilette machten wir uns gegen 10:00 auf den Weg in Richtung Yellowstone Nationalpark. Wir fuhren auf den Interstate I90 auf und nach ein paar Meilen mußten wir dem Dicken erst einmal Benzin einfüllen weil der auch schon Durst hatte 🙂 Es ging dann weiter bis Sundance wo wir dann auf den Highway 14 und dann weiter auf den Highway 24 zum Devils Tower fuhren.

Um 12:00 begannen wir dann einen Fußmarsch um den großen Basaltgupf, es gab immer wieder eine schöne Aussicht über die Landschaft South Dakotas und ein putziges Erdhörnchen trafen wir auch 🙂 Nach einer Stunde waren wir um 13:00 dann wieder von unserer Runde zurück. Nach einem kurzen Besuch im Visitor Center fuhren wir dann auch schon wieder weiter. Auf dem Highway 24 gelangten wir wieder auf den Highway 14 auf dem wir bis Moorcraft fuhren wo wir wieder auf die Interstate I90 Richtung Westen gelangten.

In der Ortschaft Buffalo verließen wir den Interstate I90, suchten uns einen Supermarkt um ein paar der Lebensmittel aufzufrischen was gar nicht so einfach war da wir hier unzählige Tankstellen aber einen Supermarkt erst nach längerer Suche fanden. Der Dicke wurde auch gleich noch einmal betankt bevor wir die Weiterfahrt antraten. Auf dem Highway 16 ging es dann bis Ten Sleep weiter wobei es eine ziemliche Kletterei durch die Berge war die uns viel Zeit kostete, wir auch feststellten dass wir wohl wieder sehr spät am Campingplatz ankommen würden. Wir folgten dem Highway bis zum East Entrance des Yellowstone Nationalpark, es waren recht lange dicke Wolken über uns, der Dicke hatte auch mit ziemlichem Gegenwind zu kämpfen. Kurz vor 20:00 waren wir dann endlich im Yellowstone Nationalpark, mußten dann an einer Baustelle noch einige Minuten stoppen und dann auch noch den Dicken zum dritten Mal an diesem Tag betanken weil wir doch eine ziemlich große Entfernung zurück gelegt hatten.

Um 22:00 waren wir dann endlich am Campingplatz wo wir zum Glück problemlos einen Stellplatz bekamen der zwar etwas Schieflage hatte was uns in Anbetracht der späten Stunde aber auch herzlich egal war. Wir kochten uns noch schnell Hot Dogs, ich schrieb dann noch schnell dieses Blog weiter. Gegen Mitternacht legten wir uns dann hundemüde in unsere Betten, wir hatten mit mehr als 800 gefahrenen Kilometern die bisher längste Distanz an einem Tag hinter uns gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.