12. Tag – Ein kunterbunter Tag

Ich stand gegen 07:30 auf und als ich zum Frühstück ging waren zwar ein paar Wolken am Himmel aber die Sonne zeigte sich auch bereits sehr schön also schien es wieder ein herrlicher Tag zu werden. Als ich mich an „meinen“ Frühstückstisch setzte brachte mir der Herr Besser auch gleich den Morgenkaffee und die Zeitung :-), setzte sich etwas später auch auf ein Plauscherl dazu. Als ich vom Frühstück ins Wohnhaus rüberging regnete es und es begann grad ein Gewitter. Ich wartete dann noch eine Weile aber es schien sich nicht so schnell wie erhofft zu verziehen also brach ich in die Ortschaft Gallizien auf wo ich mit Andi und Familie noch zu einem Wasserfall wandern wollte aber als ich dort ankam regnete es auch dort und es sah nicht nach baldiger Wetterbesserung aus also rief ich ihn an und wir bliesen die Sache ab.

Zufällig sah ich im Ort Sabine’s Friseursalon und da meine Haare eh schon einen Schnitt vertrugen ging ich dann auch gleich rein. Drin war es als ob auch irgendwann die Zeit einfach stehengeblieben wäre aber das machte es auch recht nett und urig, die Angestellten waren auch recht nett und bemüht. Als meine Haare dann geschnitten waren schien draußen auch schon wieder die Sonne, ich konnte zu neuen Unternehmungen aufbrechen.

Ich fuhr dann in die Ortschaft Maria Wörth am Wörthersee die auch recht lieblich mit den beiden Kirchen am See liegt, ging dort auch mehr als eine Stunde rum um einige Fotos zu knipsen.

Ich wollte von dort zur Gerlitzen fahren, schaute mir auf der Karte an wie ich fahren muss, fand dann St. Urban von wo aus die Strasse zur Gerlitzen hoch geht, gab diese Ortschaft ins Navi ein, es hatte auch eine Kärntner Postleitzahl außerdem paßte es von der Entfernung also fuhr ich los. In St. Urban ging es dann auch den Berg hoch also würde ich wohl richtig sein und als ich ganz oben war stand dann „Simonhöhe“ angeschrieben also schaute ich noch einmal auf der Karte, ich war doch etwas falsch wenn auch nicht viel. Nun gut, wenn ich schon mal da bin konnte ich auch gleich einen Kaffee dort trinken und als ich so saß und meinen Kaffee schlürfte hörte ich irgendwo ein Pferd laut wiehern, sah aber erst nur Kühe auf der Alm. Kurz drauf tauchte in einiger Entfernung auf der Weide aber ein Haflinger auf. Ich kam dann mit dem Besitzer des Cafe ins Gespräch, sie haben unzählige Haflinger, Islandpferde aber auch ein Zwergpony auf der Weide, es tauchten dann auch an die 20 Pferde unmittelbar neben dem Cafe auf.

Nachdem ich bezahlt hatte holte ich meine Fotosachen, machte viele Aufnahmen von den Pferden, dachte mir dann, dass es schon so hat sein sollen dass ich hier auf der Simonhöhe und nicht auf der Gerlitzen gelandet bin 🙂 Ich fuhr dann wieder von der Höhe runter, machte noch einen Anlauf zur Gerlitzen aber irgendwie war die Abfahrt von der Bundesstrasse so schlecht beschildert dass ich sie wieder verpaßte und es sollte halt ganz einfach heute nicht sein.

Es war eh schon 16:30, ich fuhr zurück nach Eisenkappel in die Pension, lud die Fotos von der Kamera runter, ging in das Lokal wo ich bereits am Dienstag gegessen hatte wo ich ausgezeichneten Fisch als Abendessen zu mir nahm, zurück in die Pension wo ich noch die Fotos des Tages ins Netz stellte und das Blog schrieb.

Es war ein bunter, letzter Tag hier in Kärnten, morgen hieß es wieder Richtung Heimat aufbrechen aber der nächste Urlaub ist eh schon in 4 Wochen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.