2. Tag – Regensburg

Wir ließen den Tag gemütlich angehen, frühstückten um 08:00 ausgiebig im neuen Frühstücksraum des Stanglbräu, als wir das letzte Mal im Dezember 2012 zu Besuch waren befand sich in diesem Raum noch ein Speicher. Nach der Morgentoilette fuhren wir um 09:30 nach Regensburg, das Wetter war windig und kühl, es waren auch viele Wolken am Himmel.

Nach etwa 30 Minuten hatten wir das Auto in der Parkgarage des Einkaufscenter Arcaden geparkt, wir holten uns noch etwas zum Trinken für unterwegs, gingen dann in die Altstadt und zu den Ticketverkäufen der Donau-Ausflugsboote wo wir uns ein Ticket für die Bootsfahrt um 15:00 zur Walhalla kauften, über die steineren Brück gingen die leider gerade in der Renovierungsphase und eingerüstet war, schlenderten einStück auf der kleinen „Donauinsel“ entlang wo wir die kleinen, schönen Häuschen unmittelbar an der Donau bewunderten. Hier ist die Wohnqualität aber auch der Preis sicher entsprechend hoch.

Der Biergarten des Spitalbräu lud uns zum Verweilen ein, man hatte von dort auch einen schönen Blick Richtung Regensburger Dom und Altstadt, leider begann es kurz drauf zu regnen so dass wir in das Lokal flüchteten wo wir dann eine Stunde verbrachten bis der Regen aufhörte aber es gibt auch schlechtere Orte um einen Regenguss zu überbrücken 🙂

Wir gingen dann eine ausgedehnte Runde durch die Altstadt wo wir auch Weißbier- und Bierkrug-Miniaturen als Gag kauften weil sie uns am Vortag im Stanglbräu gut gefallen hatten. Als wieder ein Regenguß runter kam setzten wir uns unter die Markisse eines Cafes auf einen Nachmittagskaffee. Es war dann schon 14:30, wir gingen zur Anlegestelle der „Kristallprinzessin“, dem Schiff mit dem wir die Ausflugsfahrt auf der Donau zur Walhalla machten. Es war stellenweise recht windig und von daher kühl so dass wir während der Rückfahrt nach Regensburg in das Innere des Bootes flüchteten.

Wieder zurück in Regensburg wollten wir in das vegane Restaurant „Plan 9 County Club“ Abendessen gehen das nur unweit von der Altstadt lag, als wir zu dem Haus mit der Adresse kamen war dieses leer. Wir fragten in der Fleischerei nebenan ob die vielleicht was von dem Lokal wissen, sie sagten uns, dass die erst vor ein paar Tagen ausziehen mussten, jetzt in der Altstadt zu finden sind aber die Adresse wussten sie leider nicht. Wir gingen dann in die Altstadt um in der Tourist-Information zu fragen, da stellte sich dann heraus, dass das Lokal erst wieder in ein paar Wochen öffnet. Wir erfragten 2 andere vegane Lokale die wir auch suchten und fanden, da sie uns aber beide nicht ansprachen gingen wir in ein anderes Lokal um zu Abend zu essen.

Wir gingen dann zurück in die Arcaden, holten uns im Kaufland Bier weil das Stanglbräu heute geschlossen hatte, fuhren zurück nach Hausen wo wir uns mit unserem Bier in die Laube im Biergarten setzten, ich diesen Blogeintrag verfasste. Nach einer Weile hörten wir das laute Brummen eines Sportwagens der sich hier beim Stanglbräu einparkte, Thomas erkannte das Auto als einen McLaren, fotografierte ihn dann auch gleich, der Besitzer, ein Brite der sein Geld mit Aufklebern für Lebensmittel verdient, setzte sich dann später mit einem Bier zu uns um mit uns zu plaudern, war aber ein sehr netter Mensch mit dem wir viel lachten bis wir gegen 23:30 schlafen gingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.